Hormonfreie Verhütung

Trendwende zur Natürlichkeit

Nach 50 Jahren Pille zeichnet sich nun eine neue Entwicklung im Bereich der Verhütungsmethoden ab – der Trend geht zur Natürlichkeit. Viele Frauen wünschen sich mittlerweile eine natürliche Verhütung frei von Hormonen, die im Einklang mit ihrem Körper arbeitet und weder ihren Zyklus noch ihre Psyche beeinflusst. Durch die Anwendung von hormonellen Verhütungsmitteln, die in die natürlichen Prozesse im Körper einer Frau eingreifen, kann es jedoch nicht selten zu Stimmungsschwankungen, Libidoverlust und anderen unerwünschten Nebenwirkungen wie Gewichtszunahme oder Migräne kommen.


Safety first: Das Kondom, der Alleskönner

Das Kondom ist das bisher einzige Verhütungsmittel, das nicht nur vor ungewollten Schwangerschaften sondern auch vor der Ansteckung mit sexuell übertragbaren Krankheiten wie Chlamydien, HPV-Infektionen, Gonorrhoe, Syphilis, Hepatitis C und HIV beziehungsweise AIDS schützt. Damit ist es ein absolutes Muss bei One-Night-Stands oder häufig wechselnden Partnern. Aber auch innerhalb einer Beziehung ist es als nichthormonelles Verhütungsmittel empfehlenswert.

hormonelle Verhütung

Es ist nicht verschreibungspflichtig, leicht erhältlich und einfach in der Anwendung. Es bietet zudem auch den Männern die Möglichkeit, sich aktiv vor einer ungewollten Vaterschaft zu schützen und lässt die Verhütung nicht nur zur „Frauensache“ werden. Außerdem lässt sich der Gebrauch des Kondoms durchaus lustvoll in das Vorspiel integrieren, so dass die Anwendung nicht als störend sondern – ganz im Gegenteil – als Ankündigung der schönsten Nebensache der Welt empfunden werden kann.